Camping an der Nordsee

Nordseeurlaub ist Entspannung für Körper und Geist. Immer mehr Deutsche verbringen ihre freien Tage im Inland, um die faszinierende Flora und Fauna des eigenen Landes zu erleben. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala befindet sich die Nordsee – sie verbindet die reine, raue Natur mit wunderschönen Sandstränden, welche beste Erholung versprechen. Besonders nah ist die Natur beim Campen auf einer rund 400 Kilometer langen Reise von Sylt bis nach Borkum zu erleben.

Ruhiges Campen auf Sylt

Wenn von der Nordsee die Rede ist, denken viele Menschen an Sylt. Die Halbinsel ist sicherlich das bekannteste Fleckchen Erde in der Nordseeregion. Auf dem Campingplatz Mühlenhof in Morsum auf Sylt kommen Camper auf ihre Kosten, die vor allem nach Entspannung und Natur suchen. Der Mühlenhof liegt idyllisch und ruhig am östlichsten Ende der Halbinsel. Im Gegensatz zur Westseite ist das Meer hier nicht so aufgewühlt und die ausgeprägten Gezeiten lassen lange Wattwanderungen zu. Der Campingplatz selber liegt rund zwei Kilometer vom Strand entfernt und ist gut an das Fahrradnetz angebunden. Hunde sind willkommen und der gesamte Platz ist gegenüber den Nachbargrundstücken mit Hecken abgegrenzt. Bis zu 60 Wohnmobilstellplätze sind vorhanden, es gibt einen Kinderspielplatz sowie einen Grillplatz zur eigenständigen Benutzung und einen hauseigenen Kiosk. Der Campingplatz ist ganzjährig geöffnet.

Exotische Atmosphäre auf Amrum

Südlich von Sylt befindet sich die kleine Insel Amrum. Sie bezaubert nicht nur durch ihre vielseitige Natur, sondern auch durch ihre einzigartige Dünenlandschaft. Exotisch anmutend liegt der Campingplatz Amrum inmitten einer ausgedehnten Dünenlandschaft. Wäre nicht der Leuchtturm in Sichtweite, so könnte man an lauen Sommerabenden bei einem Spaziergang über den ausgedehnten Kniepsand den Eindruck haben, man befände sich in einer schönen Wüstengegend. Der Platz bietet Waschmaschinen, Wäschetrockner, einen Bügelplatz sowie eigene Kinder-Sanitäreinrichtungen. Abends lockt die urige Camping-Kneipe. Zelter finden zahlreiche, hübsche Plätze in den Dünen. Wohnmobilisten sollten sich in der Hochsaison unbedingt vorher anmelden, die Plätze sind beschränkt.

Campingplatz am Watt in Cuxhaven

Wer die Elbemündung und das Wattenmeer direkt vor der Campertür haben möchte, ist auf dem Campingplatz Wattenlöper in Cuxhaven genau richtig. Wasserblick, ein Gläschen Bier und dazu noch entspannt im Dampfbad sitzen? Schnelle Erholung, insbesondere für vom Trubel geplagte Städter, ist hier in der Sauna, dem Biergarten oder einfach beim Deichgucken garantiert, ganz besonders in der etwas kühleren Übergangsjahreszeit. Mit entsprechendem Inventar macht das Campen an der Nordsee zu jeder Jahreszeit besonders viel Freude.

Abenteuer auf Borkum erleben

An der niedersächsischen Küste reihen sich sieben Inseln. Die meisten haben besonders ruhige Zeltplätze, weil die Inseln autofrei sind. Die westlichste und gleichzeitig größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln ist Borkum. Der Insel-Campingplatz Borkum ist besonders für Familien mit Kindern interessant. Ein großer Abenteuerspielplatz hält die Kleinen tagsüber bei Laune. Nicht nur bei schlechter Witterung findet der Mini-Club statt, ein Fuß- und Volleyballplatz ist für sportliche Aktivitäten vorhanden, eine Sauna lädt zum Entspannen ein und im angeschlossenen Restaurant lässt sich gut speisen.

An der Nordsee ist für alle etwas dabei

Von Glamping mit luxuriösem SPA bis zum minimalistischen Zeltplatz in den Dünen – an der Nordsee ist für alle Bedürfnisse ein Campingplatz zu finden. Für Familien sind entsprechende Angebote für Kinder dabei, Aktive finden Plätze mit Sport- und Freizeiteinrichtungen. Wem Erholung besonders am Herzen liegt, sollte einen Platz wählen, der sich möglichst nahe am Wasser oder zwischen den Dünen befindet. Camper mit einer Vorliebe für Radtouren und Städteaktivitäten bevorzugen besser einen Campingplatz mit guter Radnetzanbindung und in der Nähe der zumeist pittoresken Nordseeorte.