Land der Fjorde

Land der Fjorde

Foto: Sorro/pixelio.de

Insel oder schon Festland, offenes Meer oder noch Fjord? Fjordnorwegen ist zerrissen wie ein altes Gewand. Das Gebirge, im Erdaltertum aufgefalten, haben die Gletscher der Eiszeiten zerfurcht und glattgeschliffen. Das Meer stieg und drang tief ins Land hinein. Entstanden ist eine Welt aus Fels und Wasser: die Fjorde und eine Küste, die aus Halbinseln und Buchten besteht. An manchen Stellen betritt man das Festland erst kilometerweit im Landesinneren. Unzählige Inseln, Inselchen und Felsen lassen die Grenze zwischen Meer und Land verschwimmen.

Nicht weit von der Küste erhebt sich das Fjell direkt über den Fjorden. Steile Felswände, von denen Wasserfälle herabbrausen, Gletscherzungen, die bis in einen Fjord hineingleiten, schaffen bizarre Gegensätze zu blühenden Obstbäumen und den gemütlichen Dörfchen entlang der weit verzweigten Meeresarme.

Heute rühmt sich Fjordnorwegen eine der schönsten Reiseregionen der Welt zu sein. Drei Gebiete, sogenannte fylker, berühren die Nordsee in Fjordnorwegen. Rogaland im Süden umfasst das Boknafjordgebiet, Hordaland den Hardangerfjord und die Inselwelt um Bergen, Sogn og Fjordane die Fjordwelt vom Sogne- bis zum Nordfjord. Das nördlich angrenzende Møre og Romsdal mit dem berühmten Geirangerfjord liegt schon am Nordatlantik. Von Stavanger im Süden über Stadlandet, den nördlichsten Punkt der Nordsee, bis Molde im Norden reiht sich eine Attraktion an die nächste.

Ausflugsziele an der Nordseeküste von Fjordnorwegen

Wer sich für die Gründung des Königreichs Norwegen und seine Christianisierung interessiert, findet entlang der Küste einige Orte und Denkmale. Drei riesige Schwerter markieren südwestlich von Stavanger am Hafrsfjord den Ort der großen Schlacht am Hafrsfjord, als Harald Hårfagre, auch Schönhaar genannt, die Kleinfürsten besiegte und unter einem Königreich vereinte. Auch das Norwegische Reichsmonument auf dem Haraldshaugen, dem Haraldshügel, bei Haugesund erinnert an den ersten König des vereinigten Norwegen. 29 Obelisken sollen die ehemals 29 Stämme verkörpern.

Nahebei ist der Hügel Krosshaugen mit einem 1000 Jahre alten Steinkreuz besetzt. Hier soll ein alter Thingplatz, ein Versammlungs- und Gerichtsort, aus der Wikingerzeit gewesen sein. Ein weiterer Thingplatz war auf der zu Gulen gehörenden Insel Flolid, das Gulathing. 2005 ist an dieser Stelle ein bemerkenswerter Skulpturenpark eingeweiht worden. Alte Handelsplätze finden sich in Glæsvær bei Bergen, Kræmmerholmen auf der Insel Fedje und Korssund auf der Insel Lutelandet bei Fjaler.

Ein vier Meter hohes Steinkreuz in der Region Fjalar erinnert an die endgültige Christianisierung des Landes durch Olaf Haraldsson, der später „der Heilige“ genannt wurde. Seinem Vorgänger Olav Tryggvason ist das Olafskreuz am Dragseidet Pass von Stadlandet gewidmet. In der Nähe steht auf dem Kongshaugen ein Bautastein. Hier soll Olaf gestanden haben. Die hohen schlanken Bautasteine sind eine Besonderheit Norwegens. Sie sind als hohe schlanke Monolithe den „Hinkelsteinen“ ähnlich. Der berühmteste Bautastein ist die „Jungfrau Marias Nähnadel“ auf Karmøy. Die „fünf schlechten Jungfrauen“, ebenfalls auf Karmøy, waren vermutlich ein Kalendersystem. Die genaue Bedeutung der Steine ist nicht bekannt.

Veranstaltungen

Die meisten Veranstaltungen an der Nordseeküste von Fjordnorwegen drehen sich um die Geschichte oder das Leben an der Küste. Aber auch viele international bedeutsame Musikevents finden das ganze Jahr über ein interessiertes Auditorium.

Das Fartein Valen Festival im April läutet in Haugesund und Sveio die Musiksaison ein. Im Mai lockt das Bergenfest mit Musik- und Kunstveranstaltungen viele Besucher an.

Im traditionsbewußten Norwegen wird der Nationalfeiertag am 17.Mai überall mit Umzügen begangen.

Die Hauptzeit der Historienspiele ist der Juni. Die Mostraspiele in Mosterhamn Anfang Juni spielen das Geschehen um die Christianisierung des Landes nach. Die Gründung Norwegens und die berühmte Schlacht am Hafrsfjord bei Stavanger haben die Hafrsfjordspiele zum Thema. Die Kinnaspiele auf der Insel Kinn beleuchten die Legende um die Nationalheilige Sunniva.

Wer sich für Wikinger interessiert, kann das Bjorgvinfest in Bergen oder das Wikingerfestival auf der Insel Karmøy im Juni besuchen.

Mittsommer feiern die Norweger mit Musik, Tanz und Essen am 23. Juni.

Ab Mitte Juni dreht sich an der Küste vieles um Boote und Fische. Am dritten Juniwochenende wird die weltgrößte Heringstafel 350 Meter lang im Zentrum von Florø aufgebaut. 8.000 Menschen verzehren dann 1.3 Tonnen Hering und 1.3 Tonnen Kartoffeln. Auch beim Gourmetfestival von Stavanger Ende Juni dreht sich, wie der Name schon verspricht, alles um Spezialitäten. Mehrtägige Küstenkultur mit alten und neuen Booten und begleitenden Veranstaltungen bietet das Skudefestival Ende Juni. Eine kleinere Küstenschau gibt weiter nördlich in Burlandet beim Nordseeport–Wochenende.

Experimentelle Musik bietet das „safe-as-milk“ Festival im Juli in der Region Haugesund. Anfang August kommen Jazzfreunde beim Sildajazz in Haugesund mit international bekannten Gruppen auf ihre Kosten. Auch das Lost Weekend auf der Insel Askøy bietet Musikgenuss auf internationaler Ebene.

Die norwegischen Filmfestspiele im August ziehen Filmschaffende und Filminteressierte nach Haugesund, um die Verleihung des skandinavischen Filmpreises Amanda mitzuerleben.

Der Herbst lockt noch mit einigen ungewöhnlichen Musikveranstaltungen: das Orgelfestival in Stavanger, das internationale Gitarrenfestival in Bergen, die Autumnale mit zeitgenössischer Musik in Bergen.

Als wollte sie sich über sich selbst amüsieren, feiert die regenreichste Stadt Europas Bergen im Oktober ein Regenfestival.

Autorin: Martina Poggel

Urlaubstipps

, , , , , , ,

Weihnachten in den Nordseeländern

Weihnachtsbräuche in den Nordseeländern

Foto: Rita Köhler/pixelio.de Weihnachten feiern die Christen in aller Welt die Geburt Jesu Christi, der einen Lichtimpuls auf die Erde brachte. Von Anfang an lag dieses Fest nicht im Winter, erst Papst Julius I legte den Geburtstag auf den 25. Dezember fest. In diese Zeit fällt die Wintersonnenwende. Die heidnischen Völker feierten die Wiederkehr des […]

, , , ,

Wikinger: Raue Seefahrer und friedliche Händler

Wikingerschiff

Foto: EmmaN/pixelio.de Große, schlanke Menschen aus dem Norden prägten die Welt des Frühmittelalters: Die Wikinger versetzten die Küstenbewohner der Nordsee in Angst und Schrecken, wenn nur der Drachenkopf am Horizont auftauchte. Das brachte ihnen den Ruf als grobschlächtige, rauhbeinige Plünderer und Saufbolde ein. Die meisten jedoch trieben friedlich Handel mit der damals kultivierten Welt und […]

, , , , ,

Hausboot-Ferien: Ablegen mit der eigenen Insel

Hausbootferien in Schweden

Autark und naturnah, dabei komfortabel und bei jedem Wetter gemütlich – ein Hausboot als eigenes kleines Reich auf dem Wasser ist ideal, um den schwedischen Sommer zu genießen. Nirgendwo in Europa hat man so viele Seen, abwechslungsreiche Küsten und zugleich soviel Ruhe wie in Schweden. Die Schären der schwedischen Küste sind nicht nur landschaftlich bezaubernd, […]

, , , , , , , ,

Urlaubsziel Leuchtturm

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de Eines der beliebtesten Fotomotive der Nordsee ist der Leuchtturm Westerhever, weiß-rot gestreift, hoch und schlank steht er mitten im Watt. Leuchttürme üben eine große Faszination aus. Sie stehen oft an markanten Orten, einsam im Meer, auf wasserumtosten Klippen oder an Hafeneinfahrten. Viele der Leuchttürme an den Nordseeküsten sind imposante Bauwerke und […]

, , , , , , ,

Leuchttürme – Wegweiser im Dunkeln

Leuchturm in der Nacht

Foto: Torsten Schröder/pixelio.de Schon zu Beginn der Seefahrt wurde mit Hilfe von einfachen Fackeln oder Feuer versucht, Fischern und Seeleuten auch nachts den Weg zu weisen und vor Untiefen zu warnen. Vorläufer der heutigen Leuchttürme waren die Kohlenblüsen, ein in einem Eisenkorb brennendes Feuer, das auf einem Holz- oder Steinturm stand. An der Nordsee entstand […]

,

Saurier im Nordseegebiet

Saurierknochen in der Nordsee

Bei Bohrungen an der norwegischen Ölplattform Snorre kamen Ende der 1990er Jahre versteinerte Knochen vom Knöchel eines Plateosaurus zu Tage. 2 256 Meter unter der Nordsee auf der Höhe des Nordfjord lagen die Knochenreste aus dem mittleren Mesozoikum, dem Erdmittelalter. Als der vermutlich neun Meter lange und vier Tonnen schwere Koloss vor circa 200 Millionen […]

, , , , , , , ,

Fahrradtour der Superlative

Nordseeküstenradweg

Foto: Fahrrad am Meer. Andreas Hermsdorf/pixelio.de. Immer an der Nordseeküste entlang führt über 6 000 Kilometer der längste ausgeschilderte Radweg der Welt durch sieben Länder: der Nordseeküsten – Radweg. Küstenformen von Klippen bis endlosem Watt liegen an der Strecke. Der nördliche Teil mit Bergtouren und auch mal ruppigem Wetter stellt höhere Ansprüche an die Kondition […]

Mit dem Schiff nach Bergen

Norwegische Hafenstadt Bergen

Norwegens zweitgrößte Stadt liegt umgeben von sieben Hügeln an der Westküste des Landes. Der Hafen von Bergen verhalf der Stadt bereits im Mittelalter zu großer Bedeutung. Er zählt auch heute noch zu den höchstfrequentierten Häfen Europas und ist Ausgangspunkt der bekannten Hurtigrouten. Vor allem Passagier- und Kreuzfahrtschiffe legen hier von Frühjahr bis Herbst beinahe täglich […]