Entspannter Urlaub auf den ostfriesischen Inseln

Die Ostfriesischen Inseln sind Oasen der Ruhe inmitten des Wattenmeers. Jede Insel besitzt ihren ganz eigenen Charme. Eines haben die sieben Nordseeinseln gemeinsam – Autolärm gehört hier nicht hin. Urlauber lassen sich mit Pferdekutschen und nostalgischen Inselbahnen chauffieren und so manches Eiland scheint dabei wie aus einer anderen Zeit.

Wangerooge

Urlauber werden auf Wangerooge mit einem Motto begrüßt, welches für alle der sieben Ferieninsel stehen könnte: “Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt”. Autos sind auf Wangerooge tabu. Die kurzen Wege lassen sich gut zu Fuß zurücklegen. Vom Fähranleger tuckert die Inselbahn durch die als Naturschutzgebiet ausgewiesene Lagunenlandschaft.

Die Wangerooger Inselbahn zählt, gemeinsam mit den Harzer Schmalspurbahnen zu den letzten Bahnen dieser Art in Deutschland mit Güterverkehr.

Baltrum

Auf der kleinsten der Ostfriesischen Nordseeinseln leben gerade einmal 500 Einwohner. Autos sind nicht gestattet. Allein Feuerwehr und Krankentransporte sind mit Fahrzeugen ausgestattet. Der komplette Lieferverkehr wird mit Pferdefuhrwerken abgewickelt. Auch Radler haben schlechte Karten. Fahrräder werden auf der Insel nicht verliehen.

Urlauber sind angehalten, ohne Fahrräder anzureisen. Pferdefuhrwerke befördern Gäste und Gepäck vom Fähranleger zu den Unterkünften.

Langeoog

Das Fahrrad ist das beliebteste Fortbewegungsmittel auf der autofreien Insel. Auf Langeoog verkehren lediglich einige Elektrofahrzeuge. Fahrradtouren können entlang der Küste unternommen werden. Das Ortszentrum gilt als fahrradfreie Zone. Eine bunte Inselbahn verkehrt vom Fähranleger ins Inseldorf.

Urlaub auf den ostfriesischen Inseln

Spiekeroog

Spiekeroog kann als ruhigste der sieben Inseln angesehen werden. Die einzige der Ostfriesischen Inseln ohne Flughafen schränkt auch das Radeln ein. Fahrräder sind weniger gern gesehen und im Ortszentrum besteht Fahrradverbot. Beliebtestes Fortbewegungsmittel auf Spiekeroog ist die Pferdebahn. Das Gepäck der Urlaubsgäste wird mit einem Batterielaster zu den Unterkünften gebracht. Auf den Weg zum Strand machen sich Feriengäste mit dem klassischen Bollerwagen.

Norderney

Nach Norderney bestehen regelmäßige Fährverbindungen von Norddeich. Das Fahrzeug darf zwar auf die Insel, Urlauber sind allerdings diesbezüglich eingeschränkt. Nur zum Be- und Entladen ist die Durchfahrt zur Unterkunft erlaubt. Während der Sommermonate besteht ein Saisonverkehrsverbot. Zwischen 20 Uhr am Abend und sechs Uhr morgens gilt striktes Fahrzeugverbot. Auf der Insel verkehren sechs Buslinien.

Mehrere Fahrradverleihe bieten vom Kinderrad bis zum sportlichen Mountainbike eine breite Palette an Zweirädern. Norderney ist nicht nur für imposante Bauten, ausgedehnte Waldgebiete und modernen Kurbetrieb bekannt, sondern auch die Go-Carts als Fortbewegungsmöglichkeit prägen das Inselbild.

Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln

Borkum

Auch Borkum ist nicht komplett autofrei. Mit Einschränkungen ist jedoch zu rechnen. Es existieren saisonale Einschränkungen, erkennbar an extra ausgewiesenen roten und blauen Fahrbereichen. Alternativ verkehren auf Borkum Busse und Taxen. Radlern steht ein 130 Kilometer umfassendes Wegenetz zur Verfügung.

Die Fahrradverleihe auf der Insel setzen vermehrt auf E-Bikes. Gehbehinderte Menschen erhalten im Rathaus eine Ausnahmegenehmigung, um das Stadtgebiet mit dem eigenen Pkw befahren zu können.

Juist

Juist verfügte über die erste motorbetriebene Inselbahn in Deutschland. Diese wurde in den 1980er Jahren stillgelegt. Heute wird das Bild auf der autofreien Insel von Fahrrädern und Pferdefuhrwerken bestimmt. Die Tradition des Pferdeverkehrs auf Juist hat eine bis in das 16. Jahrhundert zurückreichende Tradition.

Pferdefuhrwerke sind auf der Insel nicht nur für die Beförderung von Touristen und Gepäck zuständig, sondern auch für den Transport von Lebensmitteln, Möbeln und Müll.

Fotos:
123rf.com/tasfoto
KEK1972 / pixabay
rikkerst / pixabay

Text: externer Autor