Geschichte der Nordsee

Ritueller Steinkreis

Foto: Steinkreis in Irland – Ch. Maderthoner/pixelio.de

Frühgeschichte

Der Nordseeraum sah vor Jahrtausenden deutlich anders aus als heute. Vor 18.000 Jahren war der gesamte Süden der Nordsee bis nördlich der Doggerbank eine Landmasse, Skandinavien lag unter einer dicken Eisschicht. In der Steinzeit lebten die Menschen als Jäger und Sammler in den Kiefernwäldern und Mooren des Marschlandes im südlichen und westlichen Nordseeraum. Zeugnisse ihres Lebens in Form von steinzeitlichen Geräten finden sich hin und wieder in den Grundschleppnetzen, denn heute ist dieses alte Siedlungsgebiet von den Wassermassen der Nordsee und ihren Sedimenten bedeckt.

Mit dem Rückzug der Gletscher vor 10.000 Jahren ging ein Anstieg des Meeresspiegels einher. Das Nordseegebiet sah weitgreifenden Veränderungen entgegen. Im Laufe von Jahrtausenden bewegte sich die Küstenlinie Richtung Süden bis sie die heutige Ausdehnung erreichte. Die Menschen mussten folgen. Dauerhafte Besiedlung war im südlichen Nordseegebiet nur auf den Geestkerninseln Nordfrieslands und Jütlands möglich, die damals wie heute sturmflutsicher waren. Auf Sylt, Amrum und Föhr zeugen Grabkammern aus der Jungsteinzeit davon.

Entlang der britischen und schottischen Küste konnten die Menschen ebenfalls schon in der Neusteinzeit sesshaft werden. Eine Fülle von megalithischen Kult- und Begräbnisplätzen sind hier erhalten. Besonders auf den Shetland- und Orkneyinseln haben die Menschen des Neolithikums Steinkreise und Megalithbauten von Weltruhm hinterlassen.

Erst vor 14.000 Jahren hatten sich die eiszeitlichen Gletscher aus Südskandinavien zurückgezogen. Nomadische Völker wanderten ein. Erste Besiedlungen an den Fjordrändern sind seit 10.000 Jahren als Nostvet-Kultur bekannt. Eindrucksvolle kulturelle Zeugnisse sind Felszeichnungen von naturalistisch eingeritzten Tieren wie Elchen, Bären, Walen, Robben, Fischen und Vögeln.

Während der Jungsteinzeit und der Bronzezeit wurden die Menschen überall im Nordseeraum sesshaft. Sie betrieben Ackerbau und Viehzucht, an der Küste bauten sie Boote und fischten. Mit der Erfindung von Geräten aus Eisen begann die Eisenzeit. Eroberungen, die Expansion des Römischen Weltreiches nach Britannien, sein Zerfall und die germanischen Völkerwanderungen prägten diese Periode. Kelten, Römer, nordische und germanische Völker hinterließen ihre Spuren im Gebiet der Nordsee.

Mittelalter

Im Frühmittelalter entwickelten sich erste politische Grenzen. Die vielen Völker des Nordseeraums schafften ein Mosaik aus König- und Fürstentümern. Dass sie nicht stabil waren und blieben, zeigten unentwegte Kriege und Eroberungsfeldzüge. Könige und Fürsten stritten um ihre Vorherrschaft in Europa. Ab Ende des 8.Jhdts. zogen die norwegischen Wikinger plündernd und erobernd, aber auch friedlich Handel treibend durch den Nordseeraum und darüber hinaus. Zusammen mit den Friesen beherrschten sie den Handel im Nord- und Ostseeraum.

Im 6.Jhdt. zogen christliche Missionare durch Britannien. Der papsttreue Frankenkönig Karl der Große setzte die Christianisierung unter den germanischen Völkern fort. Seit dem Ende des 11.Jhdts setzte sich die Kirche mit ihrem Papsttum als geistliche und weltliche Autorität durch.

Im Hochmittelalter entstanden schließlich verhältnismäßig stabile Königreiche in allen Ländern der Nordseeküste. Das heilige Römische Reich Deutscher Nation unter Kaiser Otto vereinigte die vielen Fürsten- und Königtümer östlich des Rheins inklusive des heutigen Belgiens und der Niederlande. Die Zeit der Burgen und Ritter war angebrochen.

Städte wurden gegründet und erlangten größere Handelsmacht. Kaufleute trieben regen Handel mit dem Norden und benutzten als Handelswege die Nord- und Ostsee und die großen Flüsse. Häufige Überfälle und Plünderungen veranlassten norddeutsche und rheinländische Handelsstädte 1241 einen Bund zu schließen: die Hanse.

Im 14.Jhdt. litten die Menschen sehr: Die Pest, der „schwarze Tod“, forderte in Europa 20 Millionen Menschenleben, der Hundertjährige Krieg tobte zwischen England und Frankreich und die Inquisition sorgte für Angst und Schrecken.

Neuzeit

Auch von den Ereignissen der Neuzeit war der gesamte Nordseeraum betroffen: die Reformation, der Dreißigjährige Krieg, die Französische Revolution. In Europa entstanden im 17./18.Jhdt. zentralistisch geführte Nationen, die sich zum Teil blutig bekämpften. Die Seefahrerländer England, Frankreich und Holland segelten nach Indien und Indonesien, um zu expandieren: die Kolonialzeit begann.

Das 20.Jhdt. hat Europa von einer Katastrophe in die nächste gestürzt. Hat der Erste Weltkrieg von 1914 – 1918 schon 8 Millionen Menschen das Leben gekostet, starben im Zweiten Weltkrieg noch mal 60 Millionen, darunter 6 Millionen Juden, die von den Nazis systematisch ermordet wurden. In den Anrainerländern der Nordsee herrscht seitdem Frieden, auch der seit 1916 schwelende Nordirlandkonflikt wurde am 28.7.2005 beigelegt, als die Untergrundarmee Irish Republican Army IRA sich bereit erklärte, ihr gesamtes Waffenarsenal zu zerstören.

Autorin: Martina Poggel

Auch interessant

, , ,

Radwandern auf der friesischen Mühlenstraße

Windmühlen in Norddeutschland

Windmühlen faszinieren Kinder und Erwachsene, wenn sich die riesigen mit Segeltuch bespannten Flügel mit lautem Knarren und Knattern in Bewegung setzen. Eine in der Landschaft zu entdecken, reicht schon für eine freudige Überraschung. Glücklicherweise trifft man heute noch überall in der windreichen Nordseeregion auf diese urigen Bauten, die zumeist aus dem 18. und 19. Jahrhundert […]

,

Rungholt, die sagenhafte Stadt

versunkene Hallig

Foto: HousiBE/pixelio.de Lange Zeit galt Rungholt als mythische Stadt und hat bis heute Menschen in ihren Bann gezogen, die nach Spuren ihrer Existenz suchen. Alljährlich treffen sich Interessierte zu den Nordstrander Rungholttagen. Manche bezeichnen Rungholt sogar als „Atlantis des Nordens“. Sie soll in einer Nacht während der Marcellusflut am 16. Januar 1362 untergegangen sein. Tausende […]

, , , , , , , ,

Urlaubsziel Leuchtturm

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de Eines der beliebtesten Fotomotive der Nordsee ist der Leuchtturm Westerhever, weiß-rot gestreift, hoch und schlank steht er mitten im Watt. Leuchttürme üben eine große Faszination aus. Sie stehen oft an markanten Orten, einsam im Meer, auf wasserumtosten Klippen oder an Hafeneinfahrten. Viele der Leuchttürme an den Nordseeküsten sind imposante Bauwerke und […]

, , , ,

Wikinger: Raue Seefahrer und friedliche Händler

Wikingerschiff

Foto: EmmaN/pixelio.de Große, schlanke Menschen aus dem Norden prägten die Welt des Frühmittelalters: Die Wikinger versetzten die Küstenbewohner der Nordsee in Angst und Schrecken, wenn nur der Drachenkopf am Horizont auftauchte. Das brachte ihnen den Ruf als grobschlächtige, rauhbeinige Plünderer und Saufbolde ein. Die meisten jedoch trieben friedlich Handel mit der damals kultivierten Welt und […]

, ,

Wattpostbote Knud Knudsen

wattwanderung nach süderoog mit wattpostbote

Das Watt liegt in der Sonne vor Pellworm, es ist zweieinhalb Stunden vor Niedrigwasser. Wattpostbote Knud Knudsen schultert seinen Rucksack mit dem Posthorn und geht den Deich hinunter. In der Ferne ist die Silhouette der Hallig Süderoog zu erkennen. Dort leben Nele Wree und Holger Spreer. Knud Knudsen geht zwei bis vier Mal pro Woche […]

,

Die Dichter der Nordsee

Heinrich Heine an der Nordsee

Foto: Hier soll Heinrich Heine seinen Nordseezyklus geschrieben haben. Klaus Steves/pixelio.de Ich liebe das Meer wie meine Seele. Oft wird mir sogar zumute, als sei das Meer eigentlich meine Seele selbst;… Heinrich Heine :„Nordsee-Zyklus, Abt. 3“ Wie Heine fühlten sich viele Dichter von dem rauen Charme der Nordsee angezogen. Sie suchten Erholung oder eine ungestörte […]

, , ,

Windmühlen und Windgeld

Windmühlen haben Holländer erfunden

Schon Anfang des 18. Jahrhunderts kamen findige Techniker in der südlichen Nordseeregion auf die Idee, den stetig über das flache Land pustenden Wind nicht ungenutzt vorbeiziehen zu lassen. Mit Hilfe einfacher technischer Bauwerke, den Windmühlen, fingen sie seine Kraft ein. Die Drehbewegung der Mühlenräder bewegten anfangs Mahlwerke, später auch Pumpen. Vor allem die Niederlande war […]

, , , , , , ,

Leuchttürme – Wegweiser im Dunkeln

Leuchturm in der Nacht

Foto: Torsten Schröder/pixelio.de Schon zu Beginn der Seefahrt wurde mit Hilfe von einfachen Fackeln oder Feuer versucht, Fischern und Seeleuten auch nachts den Weg zu weisen und vor Untiefen zu warnen. Vorläufer der heutigen Leuchttürme waren die Kohlenblüsen, ein in einem Eisenkorb brennendes Feuer, das auf einem Holz- oder Steinturm stand. An der Nordsee entstand […]

,

Viele 1000 Menschen und Vieh ersäufet

Überschwemmung nach Deichbruch

Quelle: Staatsarchiv Oldenburg In den meisten Fällen waren schriftkundige Geistliche die Chronisten der Sturmfluten, die deshalb in der Regel den Namen des Heiligen oder des kirchlichen Feiertags bekamen, an dem die Sturmflut wütete. Pastor M. Antonius Heimreich von Nordstrand erlebte die Burchardiflut am 11. Oktober 1634 mit, die als die „Zweite Grote Mandränke“ bekannt wurde, […]

, , , , ,

Auf alten Pfaden in Großbritannien

wanderung an der englischen Küste

Wandern ist auf der britischen Insel sehr beliebt. So gibt es unzählige Wanderwege, die sich überwiegend an alten Fuß- oder Treidelpfaden orientieren, auch aufgelassene Bahnlinien werden genutzt. In der Regel liegen die ausgeschilderten Wege fernab von Straßenlärm und Großstädten, sodass die Wanderer die schöne britische Natur genießen können. Und davon gibt es reichlich: abgesehen von […]

Urlaubstipps

, , , , ,

Hausboot-Ferien: Ablegen mit der eigenen Insel

Hausbootferien in Schweden

Autark und naturnah, dabei komfortabel und bei jedem Wetter gemütlich – ein Hausboot als eigenes kleines Reich auf dem Wasser ist ideal, um den schwedischen Sommer zu genießen. Nirgendwo in Europa hat man so viele Seen, abwechslungsreiche Küsten und zugleich soviel Ruhe wie in Schweden. Die Schären der schwedischen Küste sind nicht nur landschaftlich bezaubernd, […]

, , ,

Radwandern auf der friesischen Mühlenstraße

Windmühlen in Norddeutschland

Windmühlen faszinieren Kinder und Erwachsene, wenn sich die riesigen mit Segeltuch bespannten Flügel mit lautem Knarren und Knattern in Bewegung setzen. Eine in der Landschaft zu entdecken, reicht schon für eine freudige Überraschung. Glücklicherweise trifft man heute noch überall in der windreichen Nordseeregion auf diese urigen Bauten, die zumeist aus dem 18. und 19. Jahrhundert […]

Holsteinische Küste und St. Peter-Ording: Beste Freizeitmöglichkeiten

Freizeitaktivitäten an der Schleswig-Holsteinischen Küste

Wer Urlaub an den Küsten Schleswig-Holsteins macht, freut sich auf Sonne, Strand, lange Spaziergänge oder Radtouren. Bei jedem Wetter lockt eine einzigartige Natur mit dem besonderen Highlight Wattenmeer an die frische Nordseeluft. Auch wenn es nicht an jedem Küstenabschnitt einen Sandstrand gibt, lassen sich die Tage an den „Grünen Stränden“ der schleswig-holsteinischen Küste genießen. Wer […]

, ,

Die Holsteinische Käsestraße

Holsteinische Käsestraße

Foto: Alexandra Bucurescu/pixelio.de Käse an der Nordseeküste: da denkt man gleich an Holland und an riesige Wagenräder Goudakäse. Dass Schleswig-Holstein eine alte Käsetradition hat, ist weniger bekannt. Mitgebracht haben die Technik der Käseherstellung die Holländer, die wegen ihres Glaubens ihre Heimat verlassen mussten und sich unter anderem in Schleswig-Holstein niedergelassen haben. Deshalb wurde der Berufsstand […]

,

Die Dichter der Nordsee

Heinrich Heine an der Nordsee

Foto: Hier soll Heinrich Heine seinen Nordseezyklus geschrieben haben. Klaus Steves/pixelio.de Ich liebe das Meer wie meine Seele. Oft wird mir sogar zumute, als sei das Meer eigentlich meine Seele selbst;… Heinrich Heine :„Nordsee-Zyklus, Abt. 3“ Wie Heine fühlten sich viele Dichter von dem rauen Charme der Nordsee angezogen. Sie suchten Erholung oder eine ungestörte […]

, , ,

Windmühlen und Windgeld

Windmühlen haben Holländer erfunden

Schon Anfang des 18. Jahrhunderts kamen findige Techniker in der südlichen Nordseeregion auf die Idee, den stetig über das flache Land pustenden Wind nicht ungenutzt vorbeiziehen zu lassen. Mit Hilfe einfacher technischer Bauwerke, den Windmühlen, fingen sie seine Kraft ein. Die Drehbewegung der Mühlenräder bewegten anfangs Mahlwerke, später auch Pumpen. Vor allem die Niederlande war […]

,

Entstehung der Nordsee

Entstehung der Nordsee

Die Nordsee ist zwar geologisch ein altes Meer, doch erst seit ca. 8.300 Jahren existiert sie in der heutigen Form. Die großen Klimaschwankungen des Eiszeitalters sind verantwortlich für die Entstehung des heutigen Schelfmeeres. Mal Land, mal Überschwemmungsgebiet, mal Brackwassersee und nun ein Randmeer des Atlantiks: die Nordsee befindet sich in einem dynamischen Entwicklungsprozess, der immer […]

,

Der blanke Hans

Sturmflut an der Nordsee

Foto: Sturmflut. Hans-Peter Daumann/pixelio.de Die Geschichte an der südlichen Nordseeküste wird von der Macht der Sturmfluten geschrieben. Im flachen Teil der Nordsee peitscht der Wind die Flut in beträchtliche Höhen. Ohne geeignete Schutzmaßnahmen haben sich die Sturmfluten der Vergangenheit verheerend ausgewirkt. Sie haben ganze Landstriche unter dem Meer begraben und die Gestalt der Nordseeküste maßgeblich […]

, , , , ,

Auf alten Pfaden in Großbritannien

wanderung an der englischen Küste

Wandern ist auf der britischen Insel sehr beliebt. So gibt es unzählige Wanderwege, die sich überwiegend an alten Fuß- oder Treidelpfaden orientieren, auch aufgelassene Bahnlinien werden genutzt. In der Regel liegen die ausgeschilderten Wege fernab von Straßenlärm und Großstädten, sodass die Wanderer die schöne britische Natur genießen können. Und davon gibt es reichlich: abgesehen von […]

, ,

Friesensport

Friesische Sportarten