Hordaland

Norwegische Küste

Foto: Verzweigte Fjorde und eine unüberschaubare Inselwelt prägen das Hordaland

Hordalands Küste ist in ein unübersichtliches Gewirr von Inseln und Inselchen zerrissen. Die vielen Fährverbindungen und Brücken machen es möglich bis in die Zipfel langer Inselreihen vorzudringen. Doch die Vielfalt der Inseln und einsame Buchten lassen sich erst mit dem eigenen Boot erschließen. Wassersportfreunde und Angler finden hier optimale Bedingungen. Mitten in der faszinierenden Natur lockt das malerische Bergen mit seinen Museen, Kunstausstellungen und berühmten Komponisten zu einer einzigartigen Kulturreise.

Die Halbinsel Sveio ist ein ausgezeichnetes Angelrevier. Von Hochseefischerei bis zu Angelvergnügen an den vielen Süßwasserteichen reicht die Palette der Möglichkeiten. Neuere norwegische Kultur ist in der Kunstausstellung des „Ryvarden Kulturfyr“, einem zu einer Galerie umgebauten Leuchtturm, und bei Konzerten im Haus des Komponisten Fartein Valen zu genießen. Ein Sprung über die Mündung des Hardangerfjords führt zu der Inselwelt der Gemeinden Bømlo, Fitjar und Austevoll. Die Inseln Sunnhordlands sind hügelig Von Bomlø und der Insel Sotra aus werden Tauchausflüge in die Unterwasserwelt angeboten. Südöstlich von Bomlø nahe Mosterhamn kann man die sehenswerte, sehr einfache Moster Gamle Kyrke und das Moster Amfi, die Freilichtbühne, mit einer Ausstellung zu altnordischen Mythen besichtigen. Interessant ist ein Besuch im Hummerpark von Espevær südlich von Bomlø. Kurz vor Bergen steht einsam der Leuchtturm Marsteinen fyr. Bei klarem Wetter kann man den nur 80 Kilometer entfernten Gletscher Folgefonn von der Küste aus leuchten sehen.

Das kulturelle Zentrum von Fjordnorwegen und die schönste Stadt Norwegens ist Bergen. Handel, Schifffahrt und Handwerk machten Bergen zu einer bedeutenden Stadt zur Zeit der Hanse. Sie war die Hauptstadt Norwegens. Vor allem für ihre bunten Holzhäuschen und den alten Stadtteil Bryggen, in dem die Hanseaten ein Kontor eröffneten, ist Bergen berühmt. Viele Museen lassen die alten Zeiten lebendig werden. Auch der Nachbau der Håkonshalle, die der Regierungssitz der Könige Håkon IV und V war, und die Marienkirche aus dem Mittelalter sind sehenswert. Das Aquarium von Bergen wird europaweit nur noch von dem neuen in Ålesund übertroffen. Kunstinteressierte sollten das Bergen Kunstmuseum nicht versäumen. In der Rasmus Meyer Samling sind Werke berühmter norwegischer Maler wie Edvard Munch ausgestellt. Die Stenersen Samling ist spezialisiert auf internationale, moderne Maler. Wer Fisch und Meeresfrüchte mag, sollte den Fischmarkt von Bergen nicht versäumen. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß zu erreichen. Eine Fahrt mit der Fløibanen auf den Stadtberg Fløien oder mit der Seilbahn noch höher zum Stadtteil Ulriken verschafft einen einzigartigen Panoramablick über die Stadt der sieben Hügel von Fløien aus oder Richtung Gletscher von Ulriken aus.

Westlich von Bergen lohnt ein Abstecher nach Troldhaugen, dem Wohnsitz und der Grabstätte des Komponisten Edvard Grieg und seiner Frau. Auf Lysøy, die zu Os gehört, steht das eigenwillige Sommerhaus des schillernden Komponisten Ole Bull. In der Nähe kann man sich von den moosbewachsenen Ruinen des Lyseklosters bezaubern lassen. Nördlich von Bergen liegt Meland mit dem Küstenmueum und dem angeblich schönsten Golfplatz Europas.

Über die weltweit längste Pontonbrücke ohne Seitenverankerung gelangt man nach Nordhordland. Die Küste wird langsam rauher. Norwegens westlichster Festlandspunkt Vardetangen liegt hier. Die Inselwelt von Øygarden, Fedje, Radøy und Austrheim lockt mit Meeresangeln und Seefahrertradition unter anderem im Küstenmuseum von Øygarden. Die am weitesten in der Nordsee liegende Insel Fedje ist ein Paradies für Hochseeangler. Auch eine Leuchtturmsafari zum rot-weiß-geringelten Hellisøy fyr ist spannend. Wer mag, kann auf dem Felsenleuchtturm übernachten. Im Sommer läßt sich die Insel erwandern, im Winter auf der Nordseeloipe mit Skiern erkunden. Das Westnorwegische Emigrantenzentrum bei Sletta auf Radøy erinnert daran, dass viele Norweger in der Vergangenheit wegen ihrer großen Armut nach Amerika emigriert sind. Der Steinzeitpfad von Austrheim läßt die älteste Geschichte der Region lebendig werden. Der charakteristischen Heidelandschaft der Küstenregion von Fjordnorwegen widmet sich das Heidezentrum Lyngheisenteret in Lygra östlich von Radøy. Interessant ist auch eine Wanderung auf dem Steinzeitpfad von Austrheim. Das Gebiet um Radøy und Austrheim mit seinen vielen Inseln und Binnengewässern ist ein beliebtes Kanurevier.

Autorin: Martina Poggel

Weitere Informationen

Hordalandurlaub

Hardangerfjord

Bergen

Urlaubstipps

, , , , , , , ,

Urlaubsziel Leuchtturm

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de Eines der beliebtesten Fotomotive der Nordsee ist der Leuchtturm Westerhever, weiß-rot gestreift, hoch und schlank steht er mitten im Watt. Leuchttürme üben eine große Faszination aus. Sie stehen oft an markanten Orten, einsam im Meer, auf wasserumtosten Klippen oder an Hafeneinfahrten. Viele der Leuchttürme an den Nordseeküsten sind imposante Bauwerke und […]

, , , , ,

Hausboot-Ferien: Ablegen mit der eigenen Insel

Hausbootferien in Schweden

Autark und naturnah, dabei komfortabel und bei jedem Wetter gemütlich – ein Hausboot als eigenes kleines Reich auf dem Wasser ist ideal, um den schwedischen Sommer zu genießen. Nirgendwo in Europa hat man so viele Seen, abwechslungsreiche Küsten und zugleich soviel Ruhe wie in Schweden. Die Schären der schwedischen Küste sind nicht nur landschaftlich bezaubernd, […]

, , , ,

Wikinger: Raue Seefahrer und friedliche Händler

Wikingerschiff

Foto: EmmaN/pixelio.de Große, schlanke Menschen aus dem Norden prägten die Welt des Frühmittelalters: Die Wikinger versetzten die Küstenbewohner der Nordsee in Angst und Schrecken, wenn nur der Drachenkopf am Horizont auftauchte. Das brachte ihnen den Ruf als grobschlächtige, rauhbeinige Plünderer und Saufbolde ein. Die meisten jedoch trieben friedlich Handel mit der damals kultivierten Welt und […]

, , , , , , ,

Leuchttürme – Wegweiser im Dunkeln

Leuchturm in der Nacht

Foto: Torsten Schröder/pixelio.de Schon zu Beginn der Seefahrt wurde mit Hilfe von einfachen Fackeln oder Feuer versucht, Fischern und Seeleuten auch nachts den Weg zu weisen und vor Untiefen zu warnen. Vorläufer der heutigen Leuchttürme waren die Kohlenblüsen, ein in einem Eisenkorb brennendes Feuer, das auf einem Holz- oder Steinturm stand. An der Nordsee entstand […]

,

Saurier im Nordseegebiet

Saurierknochen in der Nordsee

Bei Bohrungen an der norwegischen Ölplattform Snorre kamen Ende der 1990er Jahre versteinerte Knochen vom Knöchel eines Plateosaurus zu Tage. 2 256 Meter unter der Nordsee auf der Höhe des Nordfjord lagen die Knochenreste aus dem mittleren Mesozoikum, dem Erdmittelalter. Als der vermutlich neun Meter lange und vier Tonnen schwere Koloss vor circa 200 Millionen […]

, , , , , , , ,

Fahrradtour der Superlative

Nordseeküstenradweg

Foto: Fahrrad am Meer. Andreas Hermsdorf/pixelio.de. Immer an der Nordseeküste entlang führt über 6 000 Kilometer der längste ausgeschilderte Radweg der Welt durch sieben Länder: der Nordseeküsten – Radweg. Küstenformen von Klippen bis endlosem Watt liegen an der Strecke. Der nördliche Teil mit Bergtouren und auch mal ruppigem Wetter stellt höhere Ansprüche an die Kondition […]

Mit dem Schiff nach Bergen

Norwegische Hafenstadt Bergen

Norwegens zweitgrößte Stadt liegt umgeben von sieben Hügeln an der Westküste des Landes. Der Hafen von Bergen verhalf der Stadt bereits im Mittelalter zu großer Bedeutung. Er zählt auch heute noch zu den höchstfrequentierten Häfen Europas und ist Ausgangspunkt der bekannten Hurtigrouten. Vor allem Passagier- und Kreuzfahrtschiffe legen hier von Frühjahr bis Herbst beinahe täglich […]