Knabberfische lindern Hautkrankheiten

Knabberfische für die Heilung

Für Menschen mit Hauterkrankungen sind die Heilmittel des Meeres ideal. Nun helfen auch kleine Knabberfische bei der Therapie.

Kaum stecken die Füße im Wasser, stürzt sich ein Schwarm Fische darauf. Innerhalb von wenigen Sekunden sind vor lauter Fischen die Zehen nicht mehr zu sehen und ich zappele genauso herum wie die Fischchen, so unerträglich kitzlig fühlt sich der Ansturm an. Doch keine Sorge! Die etwa fünf Zentimeter großen Fische, die sich gerade über meine Zehen hermachen, leben nicht in der Nord- und Ostsee. Die hier eingesetzten Exemplare der Fischart mit dem Namen „Rötliche Saugbarbe“ ,wissenschaftlich „Garra rufa“, kommen zumeist aus dem türkischen Hochland nahe Kangal, weshalb sie auch unter dem Namen Kangalfische bekannt sind. Dort leben sie in fließendem Süßwasser. Plaques an Algen und Steinen sind dort normalerweise ihre Lieblingsspeise.

Mangels natürlichen Umfelds in einem Bassin nehmen sie mit abgestorbenen und verhornten Hautpartikelchen vorlieb. Die knabbern sie gerade mit ihren winzigen Mäulern von meinen Füßen. In den ersten paar Minuten ist das hektische Gezuppel so kitzelig, dass ich mich frage, wie ich das so lange aushalten soll. Zwischen 15 und 45 Minuten dauert eine Behandlung mit Doktor Fisch. Empfohlen wird eine Behandlung vor allem bei Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten. Eine positive Wirkung ist zwar nachgewiesen, nicht aber wodurch. Möglicherweise regt die Mikromassage durch die Fische die Durchblutung der Haut an oder Substanzen aus den Fischmäulchen haben eine positive Wirkung auf die Haut.

Die Saugbarben werden für die Therapie von Hautkrankheiten wegen ihrer eifrigen Knabberei verwendet, doch eine weitere Eigenart der Knabberfische macht sie erst für therapeutische Zwecke interessant. Entgegen den meisten Fischarten, die extrem scheu sind, nähern sich Saugbarben den Menschen gegenüber völlig furchtlos. In der Türkei nutzen die Menschen die Fischchen schon seit Jahrhunderten, um Hautprobleme zu behandeln. Seit ein paar Jahren wächst das Interesse an der kitzeligen Behandlung rasant. Nach ein paar Minuten Überwindung verstehe auch ich, warum so viele Menschen von den Knabberfischen geradezu schwärmen. Mittlerweile fühlen sich die Fischmäulchen so an, als würden sie meine Haut streicheln. Nach dreißig Minuten sind meine Füße restauriert, die Hornschüppchen sind entfernt und die Haut fühlt sich herrlich weich an. Als reines Wellnessvergnügen sollten die Saugbarben laut Umwelt- und Veterinäramt jedoch nicht eingesetzt werden.

Autorin: Martina Poggel

Foto: Dina Middin CC BY 2.0