Mit dem Schiff nach Bergen

Norwegische Hafenstadt Bergen

Norwegens zweitgrößte Stadt liegt umgeben von sieben Hügeln an der Westküste des Landes. Der Hafen von Bergen verhalf der Stadt bereits im Mittelalter zu großer Bedeutung. Er zählt auch heute noch zu den höchstfrequentierten Häfen Europas und ist Ausgangspunkt der bekannten Hurtigrouten. Vor allem Passagier- und Kreuzfahrtschiffe legen hier von Frühjahr bis Herbst beinahe täglich an und ab.

Der erste Eindruck – spektakulär

In der Tat ist der erste Blick malerisch, den der per Fähre, zum Beispiel von Dänemark aus kommende Reisende auf die alte Hansestadt erhält. An der Kaianlage – Bryggen genannt – reihen sich die alten Holzhäuser des Hanseviertels mit ihren bunten Fassaden aneinander. Sie gehören als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch die Anreise mit der Bergenbahn hat es in sich, denn die Verbindung zwischen der norwegischen Hauptstadt Oslo und Bergen gilt als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Europas.

Kleine Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten

Im nordöstlichen Teil von Bryggen liegt die Marienkirche. Diese wurde um 1130 nach dem Vorbild des Doms in Speyer aus Naturstein gebaut. An der Hafeneinfahrt, nur wenige Hundert Meter von Bryggen entfernt, liegt mit der Festung Bergenhus eine der ältesten und besterhaltenen Festungen Norwegens. Auf dem Gelände der Festung steht auch die Håkonshalle. Darin lassen sich unter anderem der Festsaal und die Königswohnung besichtigen. Die zahlreichen kleinen Gässchen die sich von der Kaianlage Richtung Zentrum schlängeln verleihen der Stadt ihren romantischen Charakter. Ein weiteres Zeugnis mittelalterlicher Baukunst ist die Stabkirche im Stadtviertel Fantoft. Direkt oberhalb des Stadtzentrums erhebt sich mit dem Fløyen ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Ob wegen der fotogenen Aussicht über die Stadt oder um einen der zahlreichen Wanderwege über die Hochebene zu erkunden – eine Auffahrt mit der Fløibahn vom Stadtzentrum aus lohnt sich und eröffnet einige Möglichkeiten.

Die Umgebung – Tor zu den Fjorden

Naturfreunde kommen im Umland von Bergen ganz besonders auf ihre Kosten, denn die Stadt wird nicht umsonst als „das Tor zu den Fjorden“ bezeichnet. Ganz in der Nähe liegt der Hardangerfjord. Eingerahmt von steilen Bergen bietet dieser zweit längste Fjord Norwegens mit seinem Gletscher Folgefonna und dem Wasserfall Vøringsfossen ein unvergessliches Naturschauspiel, das in keinem Reiseplan fehlen sollte. Der Landweg dorthin führt über die norwegische Landschaftsroute mit ihren zahlreichen Aussichtspunkten. Eine andere, ebenso reizvolle Perspektive ergibt sich bei einem Schiffs- oder Angelausflug direkt in den Fjord.

Mehr als „nur“ Natur – kulturelle Highlights

Zweifellos ist die Natur, wie überall in Norwegen, auch in Bergen und Umgebung die Hauptattraktion. Neben seinen Natur-Aktivitäten wie Wanderungen oder Ausflügen in die nahe liegenden Fjorde lockt Bergen aber auch mit einigen kulturellen Highlights. Die Stadt beheimatet eines der ältesten Symphonie-Orchester der Welt sowie eine interessante Jazz- und Blues-Szene. In Kombination mit einigen Festivals und ausgewählten Theatern setzt sich so eine lebendige und mitreißende Kulturszene zusammen. Außerdem ist Bergen Start- und Zielhafen der eingangs erwähnten Hurtigruten. Ursprünglich als Post- und Transportschifflinie im Einsatz werden die blau-weiß-roten Ozeanriesen heutzutage zugleich als Passagier- und Kreuzfahrtschiffe genutzt und transportieren die Besucher entlang der Westküste hinauf bis zum Nordkap und weiter nach Kirkenes.

Weitere Informationen

Reisebericht Bergen

Nordsee Norwegen