Schärengarten

Segeln in den schwedischen Schären

Foto: Die Schären sind ein beliebtes Segelrevier an der schwedischen Nordsee

Der Schärengarten des schwedischen Bohuslän mit seinen 3000 Inseln und Felsen soll einer der schönsten der Welt sein. Im Sommer leuchten die weißen Segel der zahlreichen Boote zwischen den Inseln. Vom Herbst bis zum Frühjahr kann man dagegen Ruhe auf den Inseln finden oder sich von der stürmischen See beeindrucken lassen, die sich an den Felsen bricht.

Die größten Inseln Orust und Tjörn sind über Brücken vom Festland aus und untereinander zu erreichen. Besonders imposant ist die 366 Meter lange und 45 Meter hohe Brücke über den Stenungssund nach Tjörn. Orust ist die drittgrößte Insel Schwedens. Mehrere malerische Fischerdörfer, in denen der Stockfisch noch auf Holzgerüsten im Hafen getrocknet wird, drängen sich an die Küste. Interessant sind auch die Schiffswerften an der Westküste der Insel. Landwirtschaft und die einzigen Wälder und Seen des Archipels prägen das Inselinnere. Auch das etwas kleinere Tjörn beherbergt einige pittoreske Fischerorte und einen umfangreichen Begräbnisplatz aus der Eisenzeit, das Pisane Gravfält. Die Insel Marstrand ist das Yachtmekka der Westküste. Die größeren Inseln bieten außer Segeln, Kajak, Tauchen und Angeln reizvolle Wander- und Radwege, um die vielseitige Natur zu erkunden.

Ruhesuchende finden ihren Platz auf den autolosen Inseln wie den Kosterinseln mit ihrer einzigartigen Natur, Åstol oder Härön, die man mit Fähren vom Festland oder den großen Inseln aus erreicht. Überall kauern sich idyllische, rote, weiße oder gelbe Sommerhäuschen in die Felsen. Besonders reizvoll ist eine Bootstour durch den Schärengarten. Vom Wasser aus läßt sich das Inselgewimmel ganz besonders geniessen, denn viele der zumeist unbewohnten Schären sind nur mit dem Boot zu besuchen und manche sind gerade mal ein kahlgeschliffener Fels im Meer.

Sehr imposant ist die aus dem 17. Jhdt. stammende Carlstens Festung auf Marstrand. In dem historischen Gemäuer kann man sogar übernachten. Auch einige Leuchttürme sind einen Ausflug wert. Der älteste der Region steht auf Hållö.

Mit dem Boot kommt man von Orust auf die Insel Käringön und fühlt sich mehr als hundert Jahre zurückversetzt. Der Ort ist einer der ursprünglichsten Fischerdörfer der Region. Kein Haus ist jünger als 1910. Das Walknochentor ist das Wahrzeichen der Insel.

Kunstliebhaber werden im Nordischen Aquarellmuseum auf Tjörn fündig. Hier kann das eigene Maltalent  ausprobiert werden. Zu empfehlen sind ebenfalls ein Besuch im Fischermuseum von Hönö Klova.

Veranstaltungen

Der schwedische Mittsommer ist ein beliebtes Fest, um den längsten Tag des Jahres, den 23. Juni, zu feiern. Um eine Mittsommerstange herum wird in vielen Orten getanzt und gesungen.

Internationale Segelregatten finden rund um die Insel Marstrand statt. Auch die Regatta Tjörn Runt im August hat internationalen Ruf, Offene Bootswerften, auf schwedisch „Öppna varv“, heißt die größte schwedische Bootsmesse auf dem Wasser an der Westküste von Orust am letzten Augustwochenende.

Ein Besuchermagnet sind auch die Festungstage an der Carlstens Festung von Marstrand mit Theateraufführungen in antikem Ambiente.

Autorin: Martina Poggel

Werbung

Hausbootferien in Schweden

Urlaubstipps

, , , , ,

Hausboot-Ferien: Ablegen mit der eigenen Insel

Hausbootferien in Schweden

Autark und naturnah, dabei komfortabel und bei jedem Wetter gemütlich – ein Hausboot als eigenes kleines Reich auf dem Wasser ist ideal, um den schwedischen Sommer zu genießen. Nirgendwo in Europa hat man so viele Seen, abwechslungsreiche Küsten und zugleich soviel Ruhe wie in Schweden. Die Schären der schwedischen Küste sind nicht nur landschaftlich bezaubernd, […]

, , , , , , , ,

Urlaubsziel Leuchtturm

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de Eines der beliebtesten Fotomotive der Nordsee ist der Leuchtturm Westerhever, weiß-rot gestreift, hoch und schlank steht er mitten im Watt. Leuchttürme üben eine große Faszination aus. Sie stehen oft an markanten Orten, einsam im Meer, auf wasserumtosten Klippen oder an Hafeneinfahrten. Viele der Leuchttürme an den Nordseeküsten sind imposante Bauwerke und […]

, , , ,

Wikinger: Raue Seefahrer und friedliche Händler

Wikingerschiff

Foto: EmmaN/pixelio.de Große, schlanke Menschen aus dem Norden prägten die Welt des Frühmittelalters: Die Wikinger versetzten die Küstenbewohner der Nordsee in Angst und Schrecken, wenn nur der Drachenkopf am Horizont auftauchte. Das brachte ihnen den Ruf als grobschlächtige, rauhbeinige Plünderer und Saufbolde ein. Die meisten jedoch trieben friedlich Handel mit der damals kultivierten Welt und […]

, , , , , , ,

Leuchttürme – Wegweiser im Dunkeln

Leuchturm in der Nacht

Foto: Torsten Schröder/pixelio.de Schon zu Beginn der Seefahrt wurde mit Hilfe von einfachen Fackeln oder Feuer versucht, Fischern und Seeleuten auch nachts den Weg zu weisen und vor Untiefen zu warnen. Vorläufer der heutigen Leuchttürme waren die Kohlenblüsen, ein in einem Eisenkorb brennendes Feuer, das auf einem Holz- oder Steinturm stand. An der Nordsee entstand […]

, , , , , , , ,

Fahrradtour der Superlative

Nordseeküstenradweg

Foto: Fahrrad am Meer. Andreas Hermsdorf/pixelio.de. Immer an der Nordseeküste entlang führt über 6 000 Kilometer der längste ausgeschilderte Radweg der Welt durch sieben Länder: der Nordseeküsten – Radweg. Küstenformen von Klippen bis endlosem Watt liegen an der Strecke. Der nördliche Teil mit Bergtouren und auch mal ruppigem Wetter stellt höhere Ansprüche an die Kondition […]