Die dänischen Wattenmeerinseln

Riesige Strände auf der dänischen Insel Römö

Foto: Visit Rømø & Tønder

Was der Küste Südwestjütlands fehlt, haben die dänischen Inseln Rømø und Fanø dafür im Übermaß. Hier sind die Strände kilometerbreit.

An der Westseite ist Rømø mit einem der breitesten Strände der Welt gesegnet. Der Weg zum Meer ist bis zu vier Kilometer lang, deshalb ist der Riesenstrand im Norden mit dem Auto befahrbar, der Südstrand ist glücklicherweise autofrei. Rømø ist tidenunabhängig über den 9.200 Meter langen Damm erreichbar. Im Sommer schlendern viele Touristen durch die kleinen Orte und bewundern die reich verzierten Haustüren der alten Kapitänshäuser. Das Naturcenter Tønnisgard informiert über das Wattenmeer. Angeschlossen ist ein interessantes Museum über Wale, die in der Walfängerzeit das Leben an der Küste stark prägten. Besonders spektakulär und bedrückend war die Strandung von 34 Pottwalen Ende der 90er Jahre.

Die Miniinsel Mandø ist als echte Wattinsel strandfrei, dafür werden regelmäßig Treckerfahrten auf den wüstenartigen Koresand angeboten. Auch das nördliche Fanø besitzt einen Sandstrand auf ihrer Westseite und als Besonderheit eine fünf Kilometer lange Sandbank, den Søren Jessen Strand. Fanø schaut auf eine reiche Schiffsbautradition zurück. Heute leben die Insulaner von den zahlreichen Urlaubern, denen Tausende von Ferienhäusern, Campingstellplätzen und weiteren Unterkünften zur Verfügung stehen. Fanø ist mit der Fähre von der ”Hauptstadt” des Westens Esbjerg zu erreichen.

Die winzige Insel Langli war seit 1548 bewohnt, doch durch die Sturmfluten im Jahre 1909 und 1911 aufgegeben. Die Insel ist heute ein Vogelschutzgebiet und das Betreten ist nur vom 16. Juli bis 15. September erlaubt. Von Nyeng bei Ho wandert man bei Ebbe circa 1½ Stunden nach Langli. Schneller geht es mit dem Traktorbus ab Ho.

Veranstaltungen

Mitte Juni steigen beim International Kite Flyers Meeting am Strand von Fanø die schönsten Drachen in den Himmel.

Am 2. und 3. Juliwochenende werden die alten Trachten auf der Insel Fanø wieder ausgepackt. Die Fannikertage sind ein farbenfrohes Trachten- und Brauchtumsfest und ein Touristenmagnet.

Ringreiterturniere finden am 2. Wochenende im Juni und August auf der Insel Rømø statt.

Am 1. Septemberwochende fliegen beim Rømø Drachenflieger Festival auch auf Rømø die Drachen.

Autorin: Martina Poggel

Weitere Informationen

Rømø
Fanø
Mandø

Urlaubstipps

Weihnachtsbräuche in den Nordseeländern

Foto: Rita Köhler/pixelio.de Weihnachten feiern die Christen in aller Welt die Geburt Jesu Christi, der einen Lichtimpuls auf die Erde brachte. Von Anfang an lag dieses Fest nicht im Winter, erst Papst Julius I legte den Geburtstag auf den 25. Dezember fest. In diese Zeit fällt die Wintersonnenwende. Die heidnischen Völker feierten die Wiederkehr des […]

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de

Foto: Hans Peter Dehn/pixelio.de Eines der beliebtesten Fotomotive der Nordsee ist der Leuchtturm Westerhever, weiß-rot gestreift, hoch und schlank steht er mitten im Watt. Leuchttürme üben eine große Faszination aus. Sie stehen oft an markanten Orten, einsam im Meer, auf wasserumtosten Klippen oder an Hafeneinfahrten. Viele der Leuchttürme an den Nordseeküsten sind imposante Bauwerke und […]

Nordseeküstenradweg

Foto: Fahrrad am Meer. Andreas Hermsdorf/pixelio.de. Immer an der Nordseeküste entlang führt über 6 000 Kilometer der längste ausgeschilderte Radweg der Welt durch sieben Länder: der Nordseeküsten – Radweg. Küstenformen von Klippen bis endlosem Watt liegen an der Strecke. Der nördliche Teil mit Bergtouren und auch mal ruppigem Wetter stellt höhere Ansprüche an die Kondition […]

Sort Sol – Schwarze Sonne

Sort Sol nennen die Dänen den beeindruckenden Himmelstanz, den riesige Starenschwärme zwei Mal im Jahr aufführen. Im Herbst kommen die Stare aus ihren Brutgebieten in Weißrussland, dem Baltikum und Finnland. Vor dem Weiterflug nach England und in den Süden rasten sie zwei Monate lang und nähren sich in den Salzwiesen des nahen Wattenmeeres oder auf […]